Level Complete: August 2020

Wie schnell die Zeit vergeht. Für die meisten von uns ging es wahrscheinlich vor einem halben Jahr ins Home Office bzw. strengere Selbstisolation. Habt ihr auch sämtliches Zeitgefühl verloren, so ganz ohne große Events und Anhaltspunkte? Nun ist die (digitale) gamescom auch schon vorbei, die zumindest für Gamer:innen ein jährliches Highlight ist. Und trotz vielerlei digitaler Angebote, so richtig wahrgenommen hat man davon auch wieder keins, oder? Nun können wir uns langsam auf den Herbst vorbereiten und morgen ist schon Weihnachten!

Sophia

Ich habe wohl keinen Monat so viel und intensiv gearbeitet wie im August. Entsprechend fertig war ich an den Abenden und bin nicht mehr zu viel gekommen. Deswegen wird es von meiner Seite aus auch ein wirklich kurzer Monatsrückblick.

Nachdem mich Frostpunk von 11bit so packen konnte, habe ich nun endlich auch bei This War of Mine: The little Ones zugeschlagen. Wirklich Spaß macht das Spiel nicht, vor allem wenn man einen Run mit Kindern spielt. Schwere Entscheidungen müssen getroffen werden, woher nehme ich meine Ressourcen. Setze ich mein Leben aufs Spiel, um eine Militärstation zu plündern oder beklaue ich das harmlose Rentnerpaar? Wie lange komme ich ohne Essen aus? Habe ich mich genug auf den Winter vorbereitet? Soll ich meine wenigen Rationen wirklich den Nachbarskindern schenken oder behalte ich sie besser für mich?

Auf Netflix habe ich mir bisher die ersten zwei Folgen von High Score angeschaut. In dieser Doku-Serie werden nochmal die Anfänge der Videospielbranche aufbereitet und das auf eine sehr unterhaltsame und anschauliche Art und Weise, die sich nicht unbedingt zu ernst nimmt. Was mir persönlich jedoch fehlt: wo sind Dokus über die spätere Videospielgeschichte? Ich habe das Gefühl die Anfänge nun schon zum xten Mal aufbereitet zu sehen. Natürlich gibt es die Dokumentationen von NoClip zu bestimmten Studios/Produktionen. Aber so ein allgemeiner Überblick – auch wenn es nicht die Held*innen, sondern eher die Skandale wären – über jüngere Ereignisse fände ich mittlerweile interessanter.

Ink Master
Ink Master

Auch wenn ich absolut keine Ahnung von Tattoos habe, habe ich nun am letzten August-Wochenende die komplette 8. Staffel von Ink Master gebinget. Nach und nach scheinen nun alle Staffeln auf YouTube hochgeladen zu werden, ich habe einfach random mit der achten angefangen. Nun muss ich aber auch los, die anderen Staffeln bingen…

 

Larissa

Der August startete bei mir mit vielen Einkäufen (Spiele, Bücher, Filme) aber tatsächlich konsumiert habe ich gar nicht so viel. Angefangen hat mein Monat mit einem kleinen Binge-Kauf von Dragon Age Comics als Kindle-Version. Darunter Mage Killer, Knight Errant und die 3 Teile von Blue Wraith. Ich finde es etwas schade, dass die Zeichnerin der wundervollen Cover nicht auch die ganzen Comics illustriert hat, trotzdem waren die Geschichten ein schöner Zeitvertreib und ein schöner Einblick ins erweiterte Dragon Age Universum. Dragon Age Inquisition ist ja bereits 2014 erschienen und der vierte Teil der Reihe soll nicht vor 2022 fertig gestellt werden. Daher sind Comics und Romane ein schöner Weg die Leere in meinem Herzen (ja!!) zu füllen. Des Weiteren habe ich mir auch die Kurzgeschichten-Sammlung Tevinter Nights gekauft, allerdings als Paperback. Hier habe ich aber erst die erste Story beendet und kann noch nicht viel sagen, außer dass es mir bisher gut gefällt und ich den Schreibstil sehr mag! Apropos Dragon Age: Im Zuge der gamescom wurde ja ein kurzes Behind The Scenes/Teaser Video veröffentlicht und mein Hype ist direkt mal durch die Decke gegangen. Ich freue mich SO sehr. Hoffentlich ist die Welt bis zum Release noch nicht untergegangen.

Dragon Age, Knight Errant & Tevinter Nights
Dragon Age, Knight Errant & Tevinter Nights

Nachdem ich letzten Monat so von Trinkets (Diebische Elstern) geschwärmt habe, habe ich mich sehr auf die zweite Staffel diesen Monat gefreut. Ich war dann aber ziemlich enttäuscht. Die Staffel plätscherte so vor sich hin und hat meines Erachtens viel Potential verschenkt. Auf mich wirkte es, als ob keiner mehr so richtig Lust auf die Show hatte, weder Autoren noch Schauspieler:innen. Mit manchen Storysträngen und Themen hätte man viel wichtigere Aussagen treffen können und andere Themen verliefen einfach ins Nichts. Da die Folgen nicht sehr lang sind, habe ich die Serie eher aus Pflichtbewusstsein beendet.

Ebenfalls zu meinem Großeinkauf Anfang des Monats gehörten Persona 5 und Divinity Original Sin II, welche beide im Summer Sale von Playstation im Angebot waren. Angefangen habe ich mit Persona 5 und meine Gefühle sind etwas gemischt. Sehr viele Mechaniken gefallen mir sehr gut und ich liebe es Tokyo zu erkunden (besonders da ich ja bereits mehrfach da war!) und der Soundtrack ist phänomenal. Leider sind die Figuren leider fast alle zweidimensionale Anime-Klischees, die mich sehr schnell nerven. Ich schaue aus dem Grund seit Jahren kein Anime mehr, da ich oft das Gefühl habe, dass immer nur die selben Charaktertropes recyclet werden, inklusive Sexismus und anderen Problemen.
Persona 5 war da leider nicht anders und steigt direkt damit ein, dass eine der weiblichen Hauptfiguren, Ann, die ganze Zeit sexualisiert und belästigt wird. Sie ist minderjährig und bekommt auch regelmäßig Avancen von Erwachsenen. Das Spiel kommentiert das leider nicht kritisch, sondern lässt ihre besten Freunde ebenfalls nur sabbern. Der Umgang von Erwachsenen mit High-School Schülern (!!) ist im ganzen Spiel ziemlich problematisch. Ich kann als minderjähriger Protagonist beispielsweise meine Klassenlehrerin oder meine Ärztin daten. Pfui.
Ich bin etwa bei der Hälfte des Spieles und werde es auch auf jeden Fall beenden, da das Gameplay wirklich Spaß macht. Ich glaube aber ehrlich nicht, dass ich vom Ende oder Twists großartig überrascht sein werde.

Weitergespielt habe ich die beiden Titel dann nicht, da Apex Legends Mitte August mit Season 6 gestartet ist und ich wirklich Lust drauf habe, trotz einiger nerviger Änderungen und Bugs. Viel tiefe Gedanken kann ich zu Apex nicht teilen, es ist eben ein Battle Royale. Allerdings gibt es seit der letzten Season jetzt auch kleine Storyquests und ich muss sagen, dass ich die wirklich liebe. Ich habe Spaß an den Geschichten und entwickle so auch eine Bindung zu den Legenden, die alle verschiedene Persönlichkeiten sind – nicht nur austauschbare Skins. Ich bin gespannt, was da in Zukunft noch kommt!

Leseempfehlungen:

Cancel Culture für Anfänger von Margarete Stokowski 

Coming Out Twice: On Being Gay and Asexual in a World Without Representation

Written By
More from Sophia

Im Interview: Jessica, Head Coach bei PENTA

Wir freuen uns, euch diesmal Jessica Bolden, Head Coach und Analyst bei...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.